Bundesrepublik Deutschland darf AfD nicht mehr als rechtsextrem bezeichnen

philosophia perennis

Bundesrepublik Deutschland unterwirft sich mit strafbewehrter Unterlassungserklärung. Die Bundesrepublik Deutschland hat wegen eines Rechtsextremismus-Vorwurfs auf Twitter eine Unterlassungserklärung gegenüber der AfD abgegeben.

Das Deutschlandweit bekannte Rechtsanwaltsbüro Höcker, das bereits viele derartige Verfahren erfolgreich bestritten hat, schreibt dazu:

„Die Partei Alternative für Deutschland (Bundesverband) hat mit HÖCKER erfolgreich Unterlassungsansprüche gegen die Bundesrepublik Deutschland durchgesetzt.“

Ausgangspunkt der Streitsache war, dass das Bundeskriminalamt als Behörde der Bundesrepublik Deutschland auf Twitter eine Stellenanzeige für einen Sachbearbeiter zur Internetauswertung im Bereich Rechtsextremismus veröffentlichte, bei der aus Sicht des Lesers „der Twitter-Account der AfD als Beispiel für Rechtsextremismus herangezogen“ wurde.

Durch die Bebilderung ihrer Stellenanzeige mit einem Bild der AfD habe das Bundeskriminalamt gegen seine politische Neutralitätspflicht verstoßen. Obwohl Twitter-User die Stelle darauf hingewiesen hatten, dass ihr Tweet ein schwerer Rechtsverstoß sei, weigerten sich die Zuständigen die Anzeige zu entfernen. Erst jetzt nach erfolgreicher Abmahnung wurde er gelöscht.

Dr. Carsten Brennecke (HÖCKER) dazu:

„Weder die Kanzlerin…

Ursprünglichen Post anzeigen 107 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s