Die DDR ist von den Toten wieder auferstanden

philosophia perennis

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Prabel

Mein Beitrag müsste eigentlich „Ich trage Verantwortung für mein zweites Leben“ heißen. Denn der November 1989 trennt verantwortungstechnisch das erste und das zweite Leben. Wirkliche Verantwortung kann man, selbst in familiären Dingen, nur bei einem Minimum an Freiheit tragen. Verantwortung übernimmt man, wenn man etwas entscheidet und die Folgen abschätzen und tragen muß.

Im Thüringen der 60er bis 80er Jahre übernahm man besser wenig Verantwortung, um nicht in die Räderwerke der Partei hineinzugeraten. Die Kunst war oft die der Verweigerung. Eigeninitiative wurde ohnehin eher bestraft als belohnt. Das Symbol des Eingeschränktseins war der Stacheldraht an den Grenzen. Aber auch innerhalb der Einfriedung befanden sich überall Grenzen.

Eine Weile lang arbeitet ich in einem Projektierungsbetrieb des Wasserbaus. Wenn ich morgens eintrudelte, fragte eine junge Dame „Wer holt heute das Kantholz?“ Das „Kantholz“ war eine viereckige Literflasche Kräuterschnaps, die es ab 8:30 in der Mitropa gab.

Die Flasche…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.052 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s